1/7

1. Tag: Anreise nach Alghero
Im Lauf des Tages reisen Sie individuell nach Alghero. Die Stadt wurde von den Katalanen gegründet und hat ihre als Festung angelegte Struktur bis heute im Stadtbild bewahrt. Mit seinen katalanisch – gotischen Bauten gilt Alghero als schönste Stadt Sardiniens. Alghero können Sie bei einem abendlichen Stadtbummel kennen lernen. Es gibt auch einen kilometerlangen Sandstrand.

 

2. Tag: Alghero - Bosa, ca. 52 km, ca. 950 Hm
Auf einer einsamen Küstenstraße radeln wir durch eine spektakuläre Landschaft von Alghero in das mittelalterliche Bosa. Da die Straße erst in den 1970er Jahren angelegt wurde, liegen keine Ortschaften entlang der Strecke!  Auf dieser Panoramastraße sind die Ausblicke über die in allen Farbschattierungen leuchtenden Felslandschaften und das Meer immer wieder großartig! In Bosa prägen wehendes Schilf, saftig-grüne Artischockenfelder, Weinreben und Olivenbäume das Bild. Schon die Lage der Stadt zwischen flachen Tafelbergen und schroffen Felsen ist einzigartig. Abends haben wir Gelegenheit durch die historisch, malerische Altstadt entlang  der Flusspromenade zu bummeln.

Es locken auch der nahe Strand oder der “Malvasi di Bosa”, einer der besten Weine Sardiniens.

 

3. Tag: Bosa - Sinis-Halbinsel, ca. 70 km, ca. 700 Hm
Am Morgen erwartet uns ein etwas längerer Anstieg ins Landesinnere in die Bergarbeiterstadt Cuglieri.Der abwechslungsreiche Streckenverlauf führt uns durch Dörfer, welche bekannt für Ihre Korbarbeiten und Wandmalereien sind und belohnt uns mit einem weiten Ausblick über die Sinis Halbinsel. Grosse Sandstrände, Lagunen und Steilklippen sowie rosa Flamingos sind bezeichnend für die Sinis Halbinsel.  Nach einer herrlichen Abfahrt werden wir mit einer Pause an einem türkisblauen Strand belohnt. Wir übernachten nahe des Fischerdorfs Cabras mit seiner Lagunen Atmosphäre. 

Zwei Übernachtungen auf der Sinis-Halbinsel.

 

4. Tag: Sinis-Halbinsel, ca. 30 km, ca. 150 Hm
Die weißen Dünenstrände der Sinis-Halbinsel gehören zu den besten der ganzen Westküste! Berühmt sind die Küstenabschnitte von Mari Ermi und Is Aruttas. An den Binnenseen brüten zahlreiche Vogelarten und tausende rosaroter Flamingos haben hier ihre Wohnstätte gefunden. Auf der Halbinsel wachsen auch die Trauben für den Vernaccia, einen trockenen Weißwein mit leichtem Mandelge-schmack. Die Ruinen, der am Südzipfel gelegenen antiken Stadt Tharros können nach unserer Mittagspause am feinen Sandstrand besichtigt werden.

 

5. Tag: Costa Verde, ca. 52 km per Rad, ca. 200 Hm
Von Cabras radeln Wir durch die Ebene von Arborea nach Marceddi, einem alten Fischerdorf. Nach dem Überqueren der Brücke entdecken wir mit dem Rad die Costa Verde (Grüne Küste) mit ihrer wilden und einsamen Natur. Hier genießen wir die einmalige Sicht auf die Dünen von Torre dei Corsari. Übernachtung in Torre dei Corsari.

 

6. Tag: Berge aus Sand, ca. 58 km, ca. 850 Hm

Das Meer und der Bergbau prägen die prägen die Eindrücke der heutigen Tour. Wir starten entlang der Küste  zumStrand Piscinas mit seinen eindrucksvollen, über 50 Meter hohen Sanddünen. Vorbei an stillgelegten Minen, die einst die größten Ihrer Art in Europa waren und über das vom Bergbau geprägte Dorf  Ingurtosu mit seinem "Schloss" erreichen wir Portixeddu. Nach einer entspan-nenden Pause am schönen Strand radeln wir weiter zu unserem Hotel in Buggeru.

 

7. Tag: Inselwelten – Isola di San Pietro + Sant`Antioca ca. 74 km, ca. 550 Hm

Heute radeln wir zuerst an der Küste entlang und biegen dann zeitweilig ins Landesinnere ab. Die Gesamthöhenmeter dieser Etappe sind mittel aber verteilt auf eine Strecke von nur 12 km. Bei der folgenden Abfahrt genießen wir das einzigartige und unvergessliche Küstenpanorama. Unvergessen bleibt der Blick auf den frei im Meer liegenden Felsen Pan di Zuccero. 

In Portoscuso angekommen setzen wir mit der Fähre nach Carloforte auf der Isola di San Pietro über. Die Insel ist noch heute Schauplatz des  traditionellen Thunfischfangs, der Mattanza. Von Carloforte geht es weiter auf die Insel Sant'Antioco und wir beenden den Tag in unserem Hotel im malerischen Hafenort Calasetta. 

 

8. Tag: Sant`Antioca ca. 40 km, ca. 250 Hm
Heute erwartet uns eine entspannte Etappe. Zuerst radeln wir durch die blühenden Wiesen von Sant'Antioco. In der "verlassenen Stadt“ Tratalias besuchen wir die Kathedrale Santa Maria di Monserrato, eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten und letzten pisanischen Bauten auf Sardinien. Entlang des Sees Monte Pranu  radeln wir dann zu unserem Hotel in Sant Anna Aresi. 

 

9. Tag: Traumküste, ca. 55 km, ca. 480 Hm

Unsere letzte Etappe führt an der herrlichen Costa del Sud entlang.

Das ständige Aufeinanderfolgen von Anstiegen und Abfahrten kennzeichnet diese 55 km. Die Etappe  zwischen dem Hafen von Teulada bis nach Chia gilt als eine der schönsten auf der ganzen Welt und diente bereits vielen Filmregisseuren und Fotografen als Kulisse. Das abwechslungsreiche Küstenpanorama begeistert uns mit immer neuen Ausblicken. Leuchtend weiße Strände kristallklares Wasser, mächtige Felsen und die alten spanischen Wachtürme charakterisieren hier die Landschaft.

Übernachtung in der kleinen Stadt Pula mit ihren verwinkelten Gassenzügen und einigen alten Patrizierhäusern.

 

Tag 10: Transfer zum Flughafen Cagliari
Heimreise oder individuelle Verlängerung


(Änderungen vorbehalten)

                                                        

   Italien 

 Sardinien West

  

  Termin:

  19.04.20 - 28.04.20

 

  10 Tage p.P. ab            

 1590 EUR

 

Velotrek

Peter Schibberges
Oberriethstraße 21a
65187 Wiesbaden

E-mail: Schibberges@aol.com

  • White Google+ Icon
  • Twitter Clean
  • facebook

© 2017 Velotrek

Erstellt mit Wix.com